Sie sind hier: Nachrufe

Nachrufe Teil 2

  • Die Hoffnung stirbt zuletzt.
  • Die Hoffnung ist der Regenbogen über den herabstürzenden Bach des  Lebens. Friedrich Nietzsche
  • Die Liebe hört nie auf. Die Bibel 1. Korinther 13
  • Die Liebe ist stärker als der Tod, nicht verloren, nur vorausgegangen. Michelangelo
  • Die Liebe währet ewiglich! Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben. Die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod.
  • Die Liebe hat keine Grenzen, die Liebe endet nie. Thich Nhat Hank 
  • Die schönste Zeit meines Lebens war an deiner Seite. Nun bist du nach tapferem, schweren Kampf von mir gegangen, befreit von einem unsagbaren, langen Leiden. Ich behalte dich in Erinnerung, so wie du immer warst, eine liebenswerte, tempramentvoll, rheinische Frohnatur.
  • Die Stimme der Freundschaft in der Not zu vernehmen ist das Göttlichste, was dem Herzen widerfahren kann.
  • Die Todesstunde kam zu früh, doch Gott der Herr, bestimmte sie.
  • Die Welt dreht sich weiter!
  • Die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit.
  • Die Zeit heilt nicht die Wunden, sie lehrt nur, mit dem Unbegreiflichen zu leben.
  • Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes ist herbeigekommen. Die Bibel, Markus 1:15
  • Die Zeit lässt die Trauer verblassen und zurück bleiben schöne Erinnerungen.
  • Die Zeit vergeht, die Erinnerung bleibt.
  • Drei Dinge überleben den Tod. Es sind Mut, Erinnerung und Liebe. Ann Morrow Lindbergh
  • Du bist ins Leere verschwunden, aber im Blau des Himmels hast du eine unfassbare Spur hinterlassen, im Wehen des Windes unter Schatten ein unsichtbares Bild. R. Tagore
  • Du bist nicht mehr in unserer Welt, aber immer in unseren Herzen.
  • Du bist nicht mehr da, wo du warst, aber du bist überall, wo wir sind. Der Mensch wird nicht wirklich sterben, so lange ein anderer sein Bild im Herzen trägt.
  • Du bist nur auf der anderen Straßenseite!
  • Du bist von uns gegangen, aber nicht aus unseren Herzen.
  • Du bringst nichst mit in die Welt, du nimmst nichts mit hinaus, lass eine gold'ne Spur im alten Erdenhaus.
  • Du hast jeden Raum mit Sonne geflutet, hast jeden Verdruss ins Gegenteil verkehrt. Herbert Grönemeyer
  • Du hast gesorgt, du hast geschafft, bis dir die Krankheit nahm die Kraft. Schmerzlich war's vor dir zu stehen, dem Leiden hilflos zuzusehen. Dein gutes Herz, es schlägt nicht mehr, dein Platz im Haus ist still und leer. Hab' tausend Dank für deine Müh', vergessen werden wir dich nie.
  • Du Herr bist meine Zuversicht, so ruf, dann hast du in den Schutz des Allerhöchsten dich gestellt. Die Bibel, Psalm 90
  • Du kamst, du gingst mit leiser Spur, ein flüchtiger Gast im Erdenland: Woher? Wohin? Wir wissen nur: Aus Gottes Hand, in Gottes Hand. Ludwig Uhland
  • Du kannst Tränen vergießen, weil er gegangen ist, oder du kannst lächeln, weil  er gelebt hat. Du kannst die Augen schließen und beten, dass er zurückkommen wird, oder du kannst die Augen öffnen und sehen, was von ihm geblieben ist. Dein Herz kann leer sein, weil du ihn nicht mehr sehen kannst, oder es ist voll Liebe, die er mit dir teilte. Du kannst dem Morgen den Rücken kehren und im Gestern leben, oder du kannst dankbar für das Morgen sein, eben weil du das Gestern mit ihm hattest. Du kannst immer nur daran denken, dass er nicht mehr ist, oder du kannst die Erinnerungen pflegen und sie in dir weiterleben lassen. Du kannst weinen und deinen Geist verschließen, leer sein und dich von allem abwenden, oder du kannst tun, was er sich für dich heute gewünscht hätte: Lieben, Leben und nach vorn schauen ohne das hinter dir Liegende zu vergessen.
  • Du siehst den Garten nicht mehr grünen, in dem du einst so froh geschafft, siehst deine Blumen nicht mehr blühen, weil dir der Tod nahm deine Kraft. Was du an Liebe uns gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein, was wir an dir verloren haben, das wissen wir nur ganz allein.
  • Du siehst die Firma nicht mehr blühen, in der du einst so froh geschafft, du siehst die Kinder nicht mehr sprühen, weil dir der Tod nahm deine Kraft. Schlaf' nun in Frieden, ruhe sanft, und hab' für alles lieben Dank!
  • Du warst im Leben so bescheiden, schlicht und einfach lebtest du, mit allem warst du stets zufrieden, hab' Dank und schlaf in stiller Ruh'.
  • Du warst so treu und herzensgut und musstest doch so schwer leiden, doch jetzt ist Friede, Licht und Ruh, so schmerzlich auch das Scheiden.
  • Ein erfülltes Leben hat in Frieden seine Vollendung gefunden.
  • Ein erfülltes Leben ist zu Ende gegangen.
  • Ein großer Aufwand, schmählich, ist vertan. Goethe - Faust 2
  • Ein guter edler Mensch, der mit uns gelebt, kann uns nicht genommen werden, er lässt eine leuchtende Spur zurück.
  • Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen und wollte doch so gern noch bei uns sein. Gott hilf uns, diesen Schmerz zu tragen, denn ohne dich wird vieles anders sein.
  • Ein gutes Mutterherz hat aufgehört zu schlagen, zwei nimmermüde Hände ruh'n. Schlumm're sanft in Himmel's Frieden liebe Mutter du. Für dein Wirken hier hienieden geb' dir Gott die ewg' Ruh'!
  • Ein Herz steht still, wenn Gott es will.
  • Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.
  • Ein Leben voller Tatkraft und Energie wurde durch einen sanften Tod beendet.
  • Ein Lebenskreis hat sich geschlossen.
  • Ein Licht ist ausgegangen, aber es ist nicht erloschen, denn tot ist nur, wer vergessen wird. Ernest Hemingway
  • Ein Licht ist erloschen, doch die Wärme deines Lichtes bleibt in unseren Herzen.
  • Ein Mensch, der gelebt hat, von dem man sagen kann, er wurde gebraucht.
  • Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr bei uns. Was uns bleibt, sind Liebe, Dankbarkeit und Erinnerungen an schöne Zeiten.
  • Ein Mensch, der uns verlässt, ist wie eine Sonne, die versinkt. Aber etwas von ihrem Licht bleibt immer in unseren Herzen zurück.
  • Ein Mensch ist nicht mehr da, wo er war. Aber er ist überall, wo wir sind.
  • Ein Punkt nur ist es, kaum ein Schmerz, nur ein Gefühl, empfunden eben; und dennoch spricht es stets darein, und dennoch stört es dich zu leben. Wenn du es anderen klagen willst, so kannst du's nicht in Worte fassen. Du sagst dir selbst: "Es ist nichts!" Und dennoch will es dich nicht lassen. So seltsam fremd wird dir die Welt, und leis verlässt dich alles Hoffen, bist du es endlich, endlich weißt, dass dich des Todes Pfeile getroffen. Theodor Storm
  • Eine gemeinsame glückliche Zeit mit dir ist zu Ende  gegangen. Wir sind unendlich traurig,dass du nicht mehr bei uns bist!
  • Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr. Vergangene Bilder ziehen in Gedanken vorbei. Erinnerung ist das einzige, das uns bleibt.
  • Einen lieben Menschen zu verlieren ist schwer zu ertragen, aber es tröstet, dass viele ihn schätzten und gern hatten.
  • Eines Morgens wachst du nicht mehr auf, die Vögel aber singen wie sie gestern sangen. Nichts ändert dieses neuen Tagesablauf. - Nur du bist fortgegangen - Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen dir Glück Goethe
  • Einschlafen dürfen, wenn man müde ist. Eine Last fallen lassen können, die man lange getragen hat, das ist eine tröstliche, eine wunderbare Sache. Hermann Hesse
  • Er folgt ihr in großer Liebe.
  • Er ging auf seine letzte Reise. Nicht von uns - vor uns.
  • Er hat lange gekämpft und sich nicht unterkriegen lassen, bis die schweren Krankheiten seinen starken Lebenswillen gebrochen haben. Da hatte Gott ein Einsehen und ihn zu sich geholt.
  • Er war so voller Hoffnung wieder gesund zu werden. So gerne hätte er noch gelebt. - Herr so nimm nun meine Hände und führe mich durch's Tal zu dir ins ewge Licht.
  • Er wird nie ganz fort sein und alle, die ihn kannten und liebten, werden mit der Erinnerung an ihn weiterleben.
  • Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.
  • Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.
  • Es fragt uns keiner, ob es uns gefällt; ob wir das Leben lieben oder hassen. Wir kommen ungefragt auf diese Welt und werden sie auch ungefragt verlassen
  • Es gibt Menschen, die vergisst man nie, wie weit der Tod sie auch getragen. Ein warmer Glanz von ihrem Wesen bleibt uns bewahrt allen Tagen.
  • ...es gibt nichts, was uns die Abwesenheit eines geliebten Menschen ersetzen kann; und man soll das auch gar nicht versuchen, man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost, denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden. Dietrich Bonhoeffer
  • Es gibt viel Trauriges in der Welt und viel Schönes. Manchmal scheint das Traurige mehr gewalt zu haben, als man ertragen kann; dann stärkt sich indessen leise das Schöne und berührt wieder unsere Seele. Hugo von Hoffmannsthal
  • Es heißt nicht sterben, lebt man in den Herzen der Menschen fort, die man verlassen hat.
  • Es ist besser, etwas gehabt und wieder verloren zu haben, als es nie gehabt zu haben. Aus Wales
  • Es ist ein Stück Himmel, dass es dich gibt und dass du bei uns warst!
  • Es ist einsam ohne Dich, ohne Dich mein Freund. Ich vermisse Dich! Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die dauer eines Augenblicks, bist Du da real für mich. Eines Tages folg ich Dir in Ewigkeit, gib mir Zeit! Ich pflücke Rosen für dein Grab. Du bist nicht mehr hier, doch Du lebst in mir! Jenni Kuhn
  • Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend so viel Anteilnahme zu finden.
  • Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren, aber es ist tröstlich zu erfahren, wie viele ihn gern hatten.
  • Es ist so schwer, wenn sich zwei Mutteraugen schließen, zwei Hände ruh'n die immer treu geschafft.
  • Es ist tröstlich zu wissen, dass er/sie von vielen geschätzt wurde und nicht nur für uns unvergesslich bleiben wird.
  • Es weht der Wind ein Blatt vom Baum von vielen Blättern eines. Dies eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein war Teil von meinem Leben. Drum wird dies eine Blatt allein mir immer wieder fehlen. gefunden von Weißbrich
  • Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines. Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein war Teil von unserem Leben. Drum wird dieses eine Blatt allein uns immer wieder fehlen.
  • Es wurde mir Hoffnung und Liebe genommen, alles in mir ist gestorben und tot. Mein Leben hat eine schreckliche Wende genommen. Ich lebe in Trauer, Angst und Not. Mein Leben mit Dir ist weit weg, und es hat einfach keinen Zweck. Denn sie ist an meine Stelle gerückt, du liebst sie, dass macht mich verrückt. Mein Herz weint, zerbricht, weil sie meine beste Freundin ist!!! Jenny Kuhn