Sie sind hier: Autoren

Konfuzius

  • An einem edlen Pferd schätzt man nicht seine Kraft, sondern seinen Charakter.
  • Das Rechte erkennen, aber nicht tun: Das ist Mangel an Mut.
  • Das Wasser haftet nicht an den Bergen,die Rache nicht an einem großen Herzen.
  • Der Anführer eines großen Heeres kann besiegt werden. Aber den festen Entschluss eines einzigen kannst du nicht wankend machen.
  • Der Herrscher muss ein Herrscher, der Minister ein Minister, der Vater ein Vater und der Sohn ein Sohn sein.
  • Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken, das ist der edelste, zweitens durch Nachahmen, das ist der leichteste, und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.
  • Der Mensch lebt durch Geradheit. Ohne sie lebt er von glücklichen Zufällen und Ausweichen.
  • Der niedrige Mensch sucht seine Fehler zu beschönigen.
  • Der sittliche Mensch liebt seine Seele, der gewöhnliche sein Eigentum.
  • Die Kunst zu führen: Der Menge vorangehen und sie arbeiten lehren! gefunden in WAZ 8/2010
  • Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
  • Es gibt drei Arten von Freuden, die förderlich sind. Sich an Musik und guten Umgangsformen erfreuen, über die Vorzüge anderer reden und sich darüber freuen, viele wertvolle Freunde haben und sich darüber freuen - diese Freuden sind förderlich.
  • Es gibt niemanden, der nicht isst und trinkt, aber nur wenige, die den Geschmack zu schätzen wissen.
  • Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Es schadet einem nicht, wenn einem Unrecht geschieht; man muss es nur vergessen können.
  • Essen und Beischlaf sind die beiden großen Begierden des Mannes.
  • Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen! gefunden im tempus-Kalendarium 1999
  • Indem man über andere schlecht redet, macht man sich selber nicht besser. gefunden von Gerhard Bendig
  • Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.
  • Lernen, ohne zu denken, ist eitel; denken, ohne zu lernen, ist gefährlich.
  • Macht ohne Großmut und äußere Trauer ohne Schmerz, das sind Dinge, die ich nicht mit ansehen kann.
  • Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. gefunden von Steffi Wießner
  • Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern.
  • Unwissenheit ist die Nacht des Geistes, eine Nacht ohne Mond und Sterne. gefunden von Gerhard Bendig
  • Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.
  • Vor der Jugend muss man Ehrfurcht haben: Wer weiß, was die Zukunft aus ihnen machen wird.
  • Was du liebst, lass frei: Kommt es zurück, gehört es dir - für immer. gefunden von R. Bernutz
  • Wenn die oben die Formen achten, dann wird es das Volk nicht wagen unehrerbietig zu sein.
  • Wenn über das grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden.
  • Wer andere mit Wortgewandtheit übertrumpft, handelt sich damit oft nur Missgunst ein.
  • Wer das Ziel kennt, kann entscheiden; Wer entscheidet, findet Ruhe; Wer Ruhe findet, ist sicher; Wer sicher ist, kann überlegen; Wer überlegt, kann verbessern.
  • Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
  • Wer fragt ist ein Narr für eine Minute. Wer nicht fragt ist ein Narr sein Leben lang.
  • Wer nicht an die Zukunft denkt, der wird bald große Sorgen haben. gefunden von Gerhard Bendig
  • Wer nur zurückschaut kann nicht sehen, was auf ihn zukommt.
  • Wer sich seiner Fehler schämt, macht sie zu Verbrechen.
  • Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.